Ali, seine Geschichte

Ali Mahlodji ist Wiener mit persischen Wurzeln und wurde 1981 in Teheran geboren und kam mit zwei Jahren als Flüchtlingskind nach Österreich, nachdem seine Eltern aufgrund des Regimes im Iran flüchten mussten.

Mit Hilfe von Amnesty International schaffte es seine Familie nach Österreich, wo Ali im Flüchtlingsheim Traiskirchen aufwuchs.

Kindheitsfotos.003

Kindheitsfotos.001

Wie viele Kinder seines Alters, war er mit 14 Jahren orientierungslos und hatte die Idee für ein Handbuch der Lebensgeschichten, auf dem Menschen aus der ganzen Welt über ihr Leben erzählen.

Weil er stotterte und Angst vor der Abschlussprüfung hatte (und auch sonst im Clinch mit dem Bildungssystem lag), brach er sechs Monate vor dem Abschluss der Schule diese ab und jobbte in seinem Leben in über 40 verschiedenen Jobs – vom Bauarbeiter über Apothekenaushilfe und internationalem Management Consultant in US und DAX- Konzernen, bevor er nach einem Burnout beschloss, seinem Leben einen Sinn zu geben und Lehrer wurde.
Als er sah, dass Orientierungslosigkeit immer noch das größte globale Problem der Jugend war, beschloss er 2010, dass er seine Kindheitsidee des Handbuchs der Lebensgeschichten selbst umzusetzen wird.

Heute berät er Social StartUps in Wachstumsfragen, ist Business Angel und sitzt im Aufsichtsrat von whatchado.

Seit 2019 ist er Leiter “Bildung & Persönlichkeitsentwicklung” in der Akademie für Potentialentfaltung von Prof. Dr. Gerald Hüther und unterstützt Teams und Organisationen auf dem Weg, Potentialentfaltung in Gemeinschaften umzusetzen.

Auf der von ihm, in seinem Wohnzimmer, geschaffenen Internetplattform WHATCHADO.com, erzählen über 7000  Menschen aus über hundert Nationen – vom Präsidenten über Friedensnobelpreisträger bis hin zum Nachbarn von nebenan – in kurzen Videoclips wer sie sind, was sie tun und wie sie zu dem wurden, wer sie heute sind.

WHATCHADO hat das Ziel, Menschen global zu inspirieren und ihnen Orientierung zu geben und erreicht monatlich über eine Million Menschen.
Heute arbeitet das Unternehmen international und zählt hunderte Organisationen und Unternehmen zu seinen Partnern.

whatchado-Team-950x320

whatchado stieg unter seiner Führung als CEO in den ersten 3 Jahren zum Marktführer für Video-Employerbranding im deutschsprachigen Raum auf und wurde international mehrfach ausgezeichnet – unter anderem mit dem UN World Summit Award, dem Staatspreis für Bildung und Wissen, dem deutschen HR Excellence Award, dem European Digital Communications Award und von der UN mit dem World Summit Award für das beste Internetprojekt, das die Welt verändern kann

Wie schon 2012 bei der Gründung der whatchado GmbH vorangekündigt, gab er 2015 den Posten als CEO ab und ist seitdem als Chief Storyteller und Chief Visionary in der Rolle des Außenbotschafters unterwegs, um die Vision „Everyone’s got a story“ in die Welt zu bringen.

Der Keynote Speaker inspiriert weltweit Menschen jeden Alters, in dem er ihnen zeigt, worauf es im Leben, im Business und im schnellen Wandel der Welt ankommt.

Er seinen internationalen Keynotes spricht zu den Themen

1. Bildung und Arbeitsmarkt,
2. Innovation & Change im Zeitalter der Digitalisierung,
3. Disruption alter Hierarchiemodelle,
4. Storytelling durch Authentizität,
5. Führung neuer Generationen (Schwerpunkt Generation Y & Z),
6. Entrepreneurship und
7. Simplicity als Fundament heutiger Herausforderungen
8. Achtsamkeit im Business

wobei der Fokus immer auf dem Schwerpunkt „Menschen und ihr Potential“ liegt.

Kern seiner Erzählungen sind auch die Erfahrungen aus 7000 Lebensgeschichten, die sein Team und er für WHATCHADO eingefangen haben. Vom Präsidenten über Friedensnobelpreisträger bis hin zu internationalen Stars bis hin zum Nachbarn von nebenan, hat sein Unternehmen Menschen befragt, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Er besucht jährlich international über 50 Schulen und Bildungseinrichtungen und motiviert Kinder, ihrer Berufung nachzugehen und erzählt hierbei auch über seinen Werdegang vom Flüchtling und Schulabbrecher zum Unternehmer, der seine Träume lebt.

Screenshot 2015-10-01 20.21.24

fit4Future__20151022_071_1 Kopie

Ali hält unter anderem Gastprofessuren zu den Themen “Entrepreneurship und Leadership„ an der Wirtschaftsuniversität Wien, dem Hasso Plattner Institut, der Johannes Kepler Universität Linz und weiteren Universitäten im deutschsprachigen Raum.

Zudem berät er StartUps, Unternehmer und Konzerne auf Führungsebene bei Führungs- und Strategiefragen.

2012 wurde er vom ehemaligen Österreichischen Staatssekretär, Sebastian Kurz, zum Integrationsbotschafter ernannt und im selben Jahr von der Österreichische Werbebranche zum Onliner und Innovator des Jahres gewählt.

2013 wurde Ali von der Europäischen Union als Jugendbotschafter auf Lebenszeit ernannt und 2015 von EU Kommissar Tibor Navracsics zum EU Ambassador for the „new narrative“ auserwählt und hilft in dieser Rolle der EU, ihre Geschichte und ihre Kommunikation zu schärfen.

Das Magazin Business Art wählte ihn 2015 unter die TOP30 der “Nachhaltigen Gestalter”.

Screen Shot 2015-04-30 at 02.16.02

Ali ist ausgebildeter Maurer und Zimmer, gelernter Software Engineer und studierter Experte für verteilte Computersyteme und zählt den Business Angel des Jahres 2011, Dr. Johann “Hansi” Hansmann, den Neurobiologen Gerald Hüther, Brigitte Ederer (Ex-Siemens Vorstand ), Dr. Claus Raidl (Präsident der Österreichischen Nationalbank), Peter Püspök (Ex-Chef Raiffeisen Niederösterreich) und Niko Alm (Unternehmer und Ex-Politiker, NEOS) zu seinen Mentoren.

Seit 2016 beschäftigt er sich zudem verstärkt mit den Themen Achtsamkeit und Meditation und berät hierbei Führungs- und Lehrkräfte mittels Techniken der Emotionsregulierung, wie sie diese in ihrem Umfeld gezielt einsetzen können.

Seine aktuelle Freizeitbeschäftigung gilt der Quantenphysik, in die er sich seit der Zusammenarbeit mit dem renommierten Experten für Emotionsregulierung, Dr. Markus Jahn, vertieft.

02-IMG_8030

Das Österreichische Magazin FORMAT nannte ihn einen charismatischen Manager und Überflieger, der die Welt retten möchte und der ehemalige Bundeskanzler Christian Kern nannte ihn “kreativ, erfolgreich und menschlich dazu”.

2017 erschien sein Buch “Und Was Machst Du So?”, das sich bei Erscheinung sofort an der Spitze der Wirtschafts-Bestsellerlisten platzierte.

Ende 2017 fokussierte er sich zunehmend auf seine Arbeit als Trendforscher und publizierte 2018 in Zusammenarbeit mit dem Zukunftsinstitut den Work Report 2019, der Ausblicke auf die Zukunft der Arbeit gibt und aufzeigt, warum Potentialentfaltung der wichtigste Hebel einer zukunftsorientierten Organisation ist.

Mitte 2018 wechselte er in den Beirat von whatchado, um seinen Fokus mehr auf die Themen zu lenken, die unsere Gesellschaft im Zuge des Wandels der Welt beschäftigen.

2019 übernahm er die Leitung “Bildung und Persönlichkeitsentwicklung” in der Akademie für Potentialentfaltung von Prof. Dr. Gerald Hüther und begleitet Organisationen und Teams dabei, zu gelingende Gemeinschaften zu werden, welche sich auf Augenhöhe begegnen.

2020 erschien von ihm der Bestseller “Entdecke dein Wofür” im Gräfe und Unzer Verlag, der Menschen in einer chaotischen Welt dabei begleitet, ihren Sinn wieder zu finden.

Im selben Jahr startete er aufgrund des ersten Lockdowns die Talkshow “Die Ali Mahlodji Show”, die Anfang 2021 als bester Business-Podcast Österreichs ausgezeichnet wurde.

2020 war er zudem Mentor der bekannten TV Sendung “2 Minuten 2 Mentoren” auf Puls4 und unterstützt StartUps und JungunternehmerInnen in ihrem Wachstum.

2021 wurde er zum UNICEF Ehrenbeauftragten ernannt und vom renommierten FORBES Magazin ins internationale Business Council berufen.

Im selben Jahr startete er die futureOne Community – die Community für Menschen, die ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen.

Er ist begeisterter Vater einer kleinen Tochter und hat mit seiner Frau zusammen beschlossen, die Kinderbetreuung zu gleichen Teilen zu übernehmen, weil er aktiv dazu beitragen möchte, ein neues Männerbild in der Gesellschaft zu etablieren, in dem nicht mehr Frauen die größte Last des Soziallebens tragen müssen.

Am Ende des Tages sagt er selbst von sich selbst „eigentlich bin ich mit meinem Lebenslauf ein Fehler im System“ – der Radiosender Ö1 nannte ihn den “Philosoph der Arbeitswelt”.